Blasenschwäche ist kein Tabu! Ein Erfahrungsbericht mit Stoffwindeln für Erwachsene

Stoffwindeln für Erwachsene mit Inkontinenz?

Stoffwindeln in der Babypflege? Klar!
Es gibt aber auch viele Erwachsene und auch Jugendliche, die Probleme mit der Blase haben, inkontinent sind.

Aber Stoffwindeln für Erwachsene mit Inkontinenz? Ja, das geht! Doch was ist Blasenschwäche genau und wie kann das mit Mehrwegprodukten funktionieren?
 
Warum sollte es da nicht auch ohne Wegwerfmaterial gehen?
 
Diese Woche ist Stoffwindelwoche. Das möchten wir zum Anlass nehmen, auf dieses Thema aufmerksam zu machen, in der Hoffnung auch diese Möglichkeit ins Bewusstsein zu rücken und Betroffene zu erreichen.

Inhalt

Was bedeutet "inkontinent sein" für Erwachsene?

Harninkontinenz (Blasenschwäche) ist ein weit verbreitetes Krankheitsbild. Dabei ist es Betroffenen nicht möglich, Urin kontrolliert zurückzuhalten.

Häufig kommt es beim Niesen, Husten oder anderer körperlicher Anstrengung zum Harnabgang.

Es betrifft statistisch betrachtet eher Frauen und ältere Menschen, sie kann dennoch in jedem Alter und bei jedem Geschlecht auftreten.

Dabei kann es sich um ein vorübergehendes Phänomen handeln beispielsweise in der Schwangerschaft oder zu einer dauerhaften Einschränkung kommen.

Die Ursachen sind unterschiedlich und es gibt verschiedene Therapieformen.

Wenn man Urin verliert, ist das mit Schamgefühlen verbunden. Es schränkt die Betroffenen im Alltag ein, z.B. auf der Arbeit.

Als erste Maßnahme ist der Besuch bei Arzt oder Ärztin der beste Weg, bei dem Betroffenen oft geholfen und die Inkontinenz geheilt oder gelindert werden kann. Es gibt aber auch den Fall, bei dem man sich damit arrangieren muss.

Hygieneprodukte zur Inkontinenzversorgung zum Wegwerfen sind in den letzten Jahren in der Werbung mehr und mehr geworden.

Waschbare Produkte, um den Alltag zu erleichtern bieten Komfort und sind hautfreundlicher als Wegwerfartikel – allerdings weitgehend unbekannt.

Ich hatte das Glück, einen betroffenen Erwachsenen kennenzulernen, der sehr offen mit dem Thema umgeht. Dietmar leistet auf seinem Instagram-Kanal Aufklärung und berichtet hier von seinen Erfahrungen mit Stoffwindeln.

Ich bin dankbar, dass er so offen und ehrlich berichtet und sich auch auf Fotos zeigt.

"Ich bin selber seit über 6 Jahren inkontinent und vor über 4 Jahren auf Stoffwindeln umgestiegen."
Dietmar

"Oft habe ich mich gefragt, ob überhaupt auch andere Menschen betroffen sind, und ob ich der Einzige wäre, der es ohne Müll versuchen möchte."

Dietmar

Mein Weg zu den Stoffwindeln

Ich bin 51 Jahre alt und seit gut sechs Jahren inkontinent.
Anfangs war es mir sehr peinlich und ich habe die zumeist üblichen Wegwerfeinlagen, später Pants und Klebeslips benutzt, um nicht plötzlich mit nasser Hose dazustehen.

Dabei kommt allerdings eine Menge Müll zusammen.
Eher durch Zufall bekam ich alte Mullwindeln in die Hand, die bereits lange im Keller lagerten.
Dadurch inspiriert, informierte ich mich etwas mehr, wie es denn früher damit gehandhabt wurde. Da es in den 1960ern noch keine Wegwerfwindeln gab, wurden nicht nur Babys, sondern auch inkontinente Erwachsene damals mit Stoffwindeln und der zu dieser Zeit üblichen Gummihose versorgt. Dazu gab es allerdings nur sehr wenige Informationen.

Als ich den Mut faste und im Kreis der engeren Verwandtschaft ansprach, dass ich betroffen bin und mich daher mehr zurückgezogen hatte, kamen meine Schwester und ich bei einem Gespräch auch auf das Thema Stoffwindeln. Das es passende Überhosen immer noch gab, hatte ich mittlerweile recherchiert. 

In dieser Zeit hat meine Schwester mich stark unterstützt und motiviert. Im Netz fand ich Foren und Beratungen zu Stoffwindeln in der Babypflege und stellte fest, dass Vieles übertragbar ist.

Durch den Zuspruch meiner Schwester ermutigt, fasste ich den Entschluss es einfach mal zu Hause auszuprobieren.

Früher: Einmalwindel für Erwachsene.

Die ersten Schritte

Der Gang in das Sanitätshaus fiel mir dabei schwer, und auch das Handling war erst holperig.

Trotzdem merkte ich, dass es funktionieren kann und wollte den Weg weiter gehen.

Da kaum jemand über dieses Thema spricht und ich kaum Infos und Austausch dazu hatte, musste ich alle Fragen und Probleme überwiegend durch Probieren selber lösen. 

Wann muss ich die Stoffwindeln wechseln? Wie viele Mullwindeln? Wie lege ich sie richtig ein? Wie soll ich sie aufbewahren und waschen? 

All das dauerte, doch ich entwickelte immer mehr Routine dabei. Viel Wissen dazu kann auch aus dem Bereich der Babypflege herangezogen werden. Hätte ich damals eine Beratung in Anspruch nehmen können, wäre das sicher sehr hilfreich gewesen.

Bei meinen Recherchen fand ich viel Hilfe auf den Kanälen der Stoffwindelberatungen für Babys.

 

Texamed Mehrwegwindel. Nicht mehr erhältlich.
Suprima Knöpfhose mit einer Mullwindel

Endlich raus mit der Sprache: "Ich bin inkontinent!"

Nach einer Zeit traute ich mich auch, es außerhalb der Wohnung mit Stoffwindeln zu versuchen.
Es ist allerdings etwas schwieriger, es komplett unbemerkt zu machen. Die Windeln müssen ja nach der Wäsche irgendwo trocknen, und auch der Wetbag gehört natürlich zur Ausstattung unterwegs.

So kam es zu der Entscheidung, mich einfach dazu zu bekennen, es nicht mehr geheim zu halten.

Das hatte noch einen ganz anderen Nebeneffekt. Es war, als würde mir eine große Last genommen, keine Angst mehr haben zu müssen, dass irgendjemand etwas von der Inkontinenz bemerkt.
Dadurch konnte ich viel leichter den Alltag bewältigen.

Das motivierte mich dann schließlich auch dazu, offen von meinen Erfahrungen zu berichten, in der Hoffnung das Tabu etwas zu brechen und auch die Möglichkeit der Verwendung von Stoffwindeln bei Erwachsenen mit Inkontinenz etwas bekannter zu machen.

Vorteile, Systeme und Unterstützung

Ein weiterer positiver Nebeneffekt dieser Versorgung mit Stoffwindeln ist auch, dass die Haut nicht mit Chemikalien wie Superabsorber und Geruchsstoffen in Verbindung kommt.

Wer mich kennt, weiß von meiner Liebe zum Meer. Mich nicht daran zu beteiligen, die Meere vollzumüllen (u.a. durch Müllexporte) war ein weiteres motivierendes Ziel.

Mit der Zeit habe ich mich dann immer mehr mit der Thematik befasst, und auch verschiedene Windelsysteme kennengelernt, die es durchaus auch für Erwachsene gibt.

Von Pockets aus PUL mit entsprechenden Einlagen, über Booster und AIOs.

Dabei hat alles seine Vor- und Nachteile. Ich denke das universelle System für alle gibt es nicht. Tut aber auch nicht nötig, da jeder eine für sich individuell passende Versorgung finden kann.

Das setzt allerdings voraus, dass diese überhaupt bekannt sind, was nur gelingen kann, wenn darüber gesprochen wird.

Mit Jessica von der Stoffwindel-Akademie hatte ich bereits frühzeitig Kontakt über die sozialen Medien. Sie schlug vor, einen Artikel über die Verwendung von Stoffwindeln auch für Erwachsene zu schreiben, was ich hier durch die Schilderung meiner eigenen Erfahrungen gerne unterstütze.

War es mir früher peinlich, von einer Inkontinenz betroffen zu sein, so bin ich heute stolz, die Situation mit Stoffwindeln nachhaltig zu meistern.

Anna Schäffeler von Wickelspitze hat eine Übersicht von Stoffwindeln für große Kinder und Erwachsene auf ihrer Website: https://www.wickelspitze.de/gro%C3%9Fe-kinder-erwachsenenwindeln/

Mullwindeln und Überhose
Mullwindel als Steg wie eine Einlage gefaltet und in die Überhose gelegt.
Mullwindel als Dreieck mit Steg gefaltet.
Meine Kommode mit Mullwindeln.

Mein Stoffwindel-Sortiment

Für mich selber bin ich bevorzugt übrigens bei der ganz klassischen Methode mit den Mullwindeln in der Schutzhose geblieben.

Es ist sehr einfach zu pflegen (trocknet schnell nach der Wäsche), einfach zu nutzen und funktioniert sehr gut. Dabei ist die Saugstärke sehr individuell anpassbar.

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass diese Möglichkeit zumindest bekannter würde, und eventuell auch gefördert wird. Dazu möchte ich gerne beitragen.

Blümchen Pocketwindel
Heute: Stoffwindeln! Zum Beispiel von Popolini
Popolini

"Das Meiste sind ja in der Tat Vorurteile, die da kursieren. Mir geht es auch häufiger so, dass ich erst einmal überrascht angesehen werde, wenn ich erzähle, dass ich Stoffwindeln nutze. Es wäre doch mit Wegwerfartikeln alles so viel einfacher...

Nach gut vier Jahren kann ich die Vorteile aber gut beschreiben und letztlich viele Vorurteile entkräften. Selbst wenn man, wie ich, ganz klassisch Mullwindeln und Gummihosen benutzt. Die werden nämlich auch nur bei 60 Grad in der Maschine gewaschen und sind als Ergänzung zur Stoffwindel ein wichtiges Utensil für mich, um den Tag sicher zu bewältigen. Dabei fällt seit gut 4 Jahren fast kein Müll mehr an, und meine Haut dankt mir die Stoffis auch."

Dietmar

Du willst umsteigen? Hier findest du Hilfe!

Wenn du selbst Bedarf hast und auf Stoffwindeln umsteigen willst, empfehle ich dir eine Beratung.

Stoffwindelberater*innen richten ihr Angebot primär an junge Eltern. Jedoch haben inzwischen einige die Beratung von Erwachsenen mit Inkontinenz mit aufgenommen.

Die Berater*in zeigt dir, welche Möglichkeiten es gibt, wie diese genutzt und angelegt sowie gelagert und gewaschen werden. Sie*er verfügt außerdem über Kontakte zu Hersteller*innen und Händler*innen, bei denen du Rabatte bekommen kannst.

Die Beratung kann vor Ort oder online als Videokonferenz stattfinden.

Klicke unten auf den Namen und du gelangst zur Website der Berater*in.

Und du?

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass diese Möglichkeit der Stoffwindeln für Erwachsene mit Inkontinenz zumindest bekannter würde, und eventuell auch gefördert wird. Dazu möchte ich gerne beitragen.

Mittlerweile bin ich insbesondere auf Instagram sehr aktiv, über Stoffwindeln bei Inkontinenz zu informieren. Es gibt auch immer mehr Hersteller, die wirklich tolle Produkte anbieten.
 
Wie seht ihr das? Wie könnte man das Thema bekannter machen?
 

Bist du vielleicht sogar betroffen oder Berater*in für dieses Thema?

Schreibe Jessica eine E-Mail, wenn du weitere Anregungen oder Produktempfehlungen hast!

Eine Idee zu “Blasenschwäche ist kein Tabu! Ein Erfahrungsbericht mit Stoffwindeln für Erwachsene

  1. Birgit Baalmann sagt:

    Top Beitrag.
    Dem ist kaum was Hinzuzufügen. Ausgenommen das es eben noch viele weitere produkte ausser dieser Grausamkeit von „Gummihosen“ gibt .
    Aber immerhin besser als Wegwerfwindeln.

Schreibe einen Kommentar